Wir protestieren!

Bürgermeister Ludwig sollte sich entschuldigen


Dass eine Stadtregierung ihren Kindern und Jugendlichen, die sich politisch engagieren und sich für eine lebenswerte Zukunft einsetzen, mit einer existenzgefährdenden Klage droht, macht im ersten Moment sprachlos. Eine unglaublich unmenschliche Vorgehensweise und gleichzeitig demokratiepolitische Bankrotterklärung. Nicht von irgendjemand, sondern von einer sozialdemokratischen Regierung. Die Sozialdemokratie, die so lange und mit vielen Opfern für das Recht auf Demonstrationsfreiheit und für Bürger:innenrechte gekämpft hat.

Bürgermeister Ludwig, der auch viel für die Stadt Wien getan hat, scheint sich in dieser Sache völlig verrannt zu haben, ein Schritt auf die Seite und ein Blick mit Abstand würde ihm gut tun. Eine Lösung in diesem Konflikt kann nur durch Dialog erreicht werden.

Wir schließen uns der Forderung von Extinction Rebellion, Fridays for Future Wien, Jugendrat und System Change not Climate Change an: „Die Stadt Wien muss von sämtlichen rechtlichen Schritten gegen den legitimen Protest Abstand nehmen. Beenden Sie Ihre Einschüchterungstaktik und nehmen Sie die Forderungen der jungen Menschen ernst!“

Die Petition kannst du hier unterzeichnen.

Standard: Kritik an Anwaltsbriefen wegen Stadtstraßenbesetzung nimmt zu
Profil: Stadtstraße: Auch Verkehrsexperten der TU bekamen Klagsdrohung der Stadt
Standard: Lobau: Organisationen geben Stadt 48 Stunden für Rücknahme der Klagsdrohungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.