Action, please!

Aktionsformen überdenken?

In Deutschland und Österreich wie auch in anderen Ländern verdichtet sich der Zorn der nicht gehörten und in ihrem Existenzrecht ignorierten Menschen zu Aktionen des zivilen Ungehorsams.

Auch wir fragen uns, was zu tun ist, wenn Bürgerrats-Empfehlungen einfach übergangen werden (wie in Deutschland), wenn alle Konzepte für klimagerechte Verkehrskonzepte vom Tisch gewischt werden (wie in Wien) und auf 100 weitere Arten die Politik das jahre- und jahrzehntelange Aufzeigen sowohl des Problems als auch der Lösungsmöglichkeiten durch die Klimabewegung und die Wissenschaft weiter und weiter ignoriert.

Sind ziviler Ungehorsam und Blockaden von Autobahnen, Häfen und Flugplätzen die richtigen Mittel zur jetzigen Zeit? Oder gar die einzigen?
Welche Methoden und Strategien des gewaltfreien Widerstands sind angemessen?
Welche spielen evtl. den Gegner:innen der Klimabewegung in die Hände?
Auch bei unserem Online-Treffen am 14. März wollen wir uns darüber austauschen.

Hier 3 kurze Statements mit Protagonist:innen der Letzten Generation, die am 16.2.2022 ihre Widerstandsaktionen angekündigt haben:
– Angebot der Letzten Generation an die Bundesregierung
– Statement von Lea vom Aufstand der letzten Generation nach der Briefübergabe am Reichstag
– Forderungen vom Aufstand der letzten Generation an die Bundesregierung

Hier ein kurzer Beitrag der TAZ zum Schwerpunkt Autobahnblockaden: 
Faszination Autobahnblockade: Alle Räder stehen still

Hier der aktuellste Link über diese Bewegung des zivilen Ungehorsam und ihre Aktionen:
Aufstand der Letzten Generation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.